Julia und Karina Suslov

Konzert im Logenhaus-Berlin am 06. Feburar 2005

Julia Suslov (18) wurde in Cherkassey/Ukraine geboren und wanderte 1990 mit ihren Eltern nach Israel aus. Sie erhielt sechs Jahre lang Geigenunterricht bei Nava Milo und besuchte das Gymnasium für die Künste Thelma Yallin, das sie mit der Hochschulreife abschloss.

Im Alter von sechs Jahren - nach einem Jahr Geigenunterricht - spielte sie das Violinkonzert in a-moll von Vivaldi mit dem Raman Gan Kammer-orchester und schon ein Jahr darauf das Mendelssohnkonzert in e-moll mit der Sinfonietta Batt Yam. In den darauf folgenden Jahren spielte sie als Solistin mit den wichtigen Orchestern in Israel, herausragend ein Konzert mit dem Israelischen Philharmonischen Orchester. Sie trat ebenso im Ausland auf, besonders in den USA beispielsweise mit dem Buffalo Philharmonic Orchestra, unter anderem neben berühmten Musikern wie Itzchak Perlman.

Julia Suslov gewann viele Preise, wie den ersten Preis des Konservatoriums Tel Aviv und den zweiten Preis beim Geigenwettbewerb Kloster Schöntal, wo sie auch einen Preis für ihre Bachinterpretation erhielt. Kürzlich (2004) nahm sie mit sehr großem Erfolg (1. Preis) an einem Violinwettbewerb in Nauen teil. Sie erhielt sowohl als Geigerin als auch als Kammermusikerin Stipendien des Israel-American-Cultural-Foundation. Seit April 2004 ist sie Stipendiatin der Paul-Hindemith-Gesellschaft in Berlin e.V..

Zu ihren Lehrern zählten Itzchak Perlman und Shmuel Ashkenazy. Seit 2003 studiert sie an der Universität der Künste Berlin bei Ilan Gronich.

Karina Suslov (20) wurde in Cherkassey/Ukraine geboren und wanderte 1990 mit ihren Eltern nach Israel aus. Sie erhielt sieben Jahre lang Geigenunterricht bei Pavel Dodiomov und vier Jahre bei Nava Milo. Sie besuchte das Gymnasium für die Künste Thelma Yallin, das sie mit der Hochschulreife abschloss.

2002 begann sie bei Gad Lewertoff an der Musikakademie Tel Aviv Viola zu studieren. Karina Suslov nahm an Meisterkursen von Edward Grach (Russland), Itzchak Perlmann, Myriam Fried und Tatyana Mozarenko teil. Gegenwärtig studiert sie an der Universität der Künste Berlin Viola bei Hartmut Rohde.

2001-2002 war sie Konzertmeisterin des Thelma-Yallin-Sinfonieorchesters. Sie spielte Solokonzerte mit den wichtigen Orchestern in Israel. Karina Suslov ist Mitglied des The Jerusalem Music Centre, außerdem wirkte sie mit beim Streichquartett des The Israel Conservatory - Tel Aviv (1999-2000) sowie bei zwei Klavierquintetten und Trios an der Rubin Musikakademie Tel Aviv (2002). Sie tritt regelmäßig auch im Duo mit ihrer jüngeren Schwester Julia Suslow auf.

2003 erhielt sie den Ersten Preis im Kammermusikwettbewerb an der Rubin Musikakademie Tel Aviv.

2001 und 2003 war sie Stipendiatin der Israel American Foundation. Seit April 2004 ist Karina Suslov Stipendiatin der Paul-Hindemith-Gesellschaft in Berlin e.V.

Am 6. Februar trat Julia und Karina Suslov bei „Kultur im Logenhaus“ auf und spielten: W. A. Mozart: Duo B-Dur KV 424; J. S. Bach: Solo für Violine g-moll BWV 1001; Louis Spohr: Duo op. 13 - Erster Satz; Paul Hindemith: Solosonata für Viola op.25 no.1 und Händel – Hallverson: „Passacaglia“ Duo - Transkription eines Stückes von Georg Friedrich Händel.
PDF Das Programm zum herunterladen